Damit "Igel" sich wohlfühlt.

12 2016 Juli
12 Juli 2016, Kommentare: 0

Damit „Igel“ sich wohlfühlt.

 

Der Igel gehört wohl zu den bekanntesten und beliebtesten heimischen Wildtieren überhaupt.
Doch was tun, wenn man einen kleinen Igel findet? Da ist fachkundiger Rat gefragt. Am besten bei einer Igelstation. Eine solche Station gibt es auch in Grevenbroich. Die „Igelhilfe“ wird seit 2009 von Inge Lempka betrieben.

Frau Lempka nimmt aufgefundene Igel in speziellen Gehegen auf, päppelt sie – wenn nötig – auf und wildert sie zu gegebener Zeit wieder aus. Auch um kranke oder verletzte Igel kümmert sich Frau Lempka, in schwereren Fällen auch mit tierärztlicher Unterstützung. Die Zahl der aufgenommenen und versorgten Igel steigt von Jahr zu Jahr. Zuletzt waren dies 185!

Acht Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Sparkasse Neuss haben von dieser Initiative gehört und nachgefragt, was sie für die Igelhilfe tun können. Gemeinsam haben sie drei wunderschöne Igelhäuser gebaut. Darüber hinaus organisierten sie reichlich Futterspenden.

Inge Lempka freut sich über jede Unterstützung, damit es „ihren“ Igeln gut geht. Vom Engagement des Sparkassenteams war sie einfach begeistert.