Mitarbeiter Engagement

Das besondere Engagement unserer Mitarbeiter

Bundesweit ist jeder Dritte ehrenamtlich aktiv
Nach einer Studie der Prognos AG über das bürgerschaftliche Engagement der Bevölkerung in Deutschland, sind rund 32 % aller Bewohner in NRW (Stand 2008) ehrenamtlich engagiert.

Mitarbeiter der Sparkasse Neuss engagieren sich
Dieses ehrenamtliche Engagement ist auch bei den Mitarbeitern der Sparkasse Neuss deutlich zu erkennen. Nach einer Befragung im Jahre 2010 sind 286 Mitarbeiter der Sparkasse Neuss in verantwortlicher Funktion (Vorstand, Übungsleiter, Gruppenleiter usw.) tätig.
Weil sie helfen, die erforderlichen Grundstrukturen für die ehrenamtliche Tätigkeit zu schaffen oder zu erhalten, wird eine Vielzahl weiterer Helfer Jahr für Jahr animiert, auch einen Teil ihrer Freizeit für die Gemeinschaft zu investieren.

Zwei unserer Mitarbeiter, ihre gemeinnützigen Einrichtungen und das persönliche Engagement möchten wir Ihnen hier kurz vorstellen. Natürlich werden diese Einrichtungen auch von der Sparkasse Neuss gefördert.
Sparkasse Neuss - Sozial- und Nutzenbilanz 2009/2010
Olympia-Aktion " Tappa " - Unsere Mitarbeiter laufen für den guten Zweck…

915 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Sparkasse Neuss erliefen 5.147 Euro Spende für die "Aktion Luftballon".

Vom 29. Mai bis zum 27. Juli 2012 ging der 60-tägige und 460 km lange Lauf von Neuss nach London, dem Austragungsort der olympischen Sommerspiele. Mindestens 10.000 Schritte am Tag sollte jede(r) Mitarbeiter(in) am Ende dieser Strecke gegangen sein. Jeder gelaufene Kilometer zählte für die Aktion Luftballon.

„Die meisten Teilnehmer/innen waren schon vor der Zeit im Ziel, liefen aber weiter für den guten Zweck. Das Geld kam noch on top“, freut sich Michael Schmuck, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Neuss, über den sportlichen Einsatz der Mitarbeiter/innen. Insgesamt wurden 671 337 482 Schritte gelaufen; das waren 514 692 km oder 12,84 Runden um den Globus. So kamen 5.147 Euro als Spende zusammen. Und von Tappa gab es noch einmal 1.000 Euro dazu.

luftballon

Michael Schmuck und Heinz Mölder mit Susanne Thywissen (Vorsitzende des Fördervereins Aktion Luftballon), Dr. Guido Engelmann (Leiter der Kinderklinik), Henner Hinrichsen (Geschäftsführer Tappa GmbH) Stellvertretend für alle engagierten Kolleginnen und Kollegen waren Isabell Pudenz und Franz-Peter Janßen dabei.

Mit viel Spaß und Engagement waren die Teilnehmer/innen dabei. "Mir war gar nicht bewusst, dass ich mich so viel bewege", berichtet Isabell Pudenz stolz über Ihre Erfahrungen mit tappa. Fahrrad fahren, spazieren gehen und seit neuestem auch joggen - der Ehrgeiz hat sie gepackt: „Ich laufe nur noch Treppen, Aufzug fahren ist nicht mehr angesagt, und ich bin auch schon mal länger mit dem Hund unterwegs.“ Franz-Peter Janßen macht leidenschaftlich gerne den Kampfkunstsport Chi Gong, erhöht seine Schrittzahl aber auch durch Joggen und - es ist Sommer - Rasen mähen.

Die Arbeit der Aktion Luftballon setzt genau da ein, wo die finanziellen Möglichkeiten der Klinik aufhören: Bei der kindgemäßen Ausstattung der Räume, einer effektiven sozialtherapeutischen Begleitung und einer noch besseren medizinischen Versorgung - Für Susanne Thywissen eine Herzensangelegenheit: "Wir stimmen uns sehr eng mit den Ärzten ab, für das Wohlbefinden der Kinder". Ein fortschrittliches, mobiles EKG-System wird dringend benötigt, das Dank der Spende der Sparkasse Neuss jetzt angeschafft werden kann.

An der Umfrage zur Aktion haben 431 Mitarbeiter/-innen teilgenommen, was 68 % der ins Ziel eingelaufenen bzw. 47 % der Teilnehmer/innen insgesamt entspricht.

93 % der Befragten fanden die Idee des Arbeitgebers, einen solchen Gehwettbewerb anzubieten, sehr gut (57%) oder gut (36%).

Auf die Frage, wie der Gehwettbewerb den eigenen Alltag verändert hat, wurde am häufigsten angegeben, sich bewusster zu bewegen bzw. mehr darauf zu achten, wie viel man sich bewegt. Bewegung wurde bewusst in den Alltag eingebaut, längere Wege zum Parkplatz in Kauf genommen; Treppen wurden statt des Aufzugs, das Fahrrad als Alternative zum Auto genutzt. Ohne zusätzlichen Sport am Abend und am Wochenende sind die 10.000 Schritte oft nicht zu schaffen … Das stimmte doch so manche(n) nachdenklich….