Siegerehrung Deutscher Bürgerpreis 2016

12 2016 September
12 September 2016, Kommentare: 0

Siegerehrung Deutscher Bürgerpreis 2016

Strahlender Sonnenschein und Temperaturen weit über 30 Grad – trotzdem
war das Sparkassenforum fast bis auf den letzten Platz gefüllt: Neben den
Preisträgern und ihren Angehörigen, Vertretern der Bürgerstiftungen aus
dem Rhein-Kreis Neuss und den Bürgermeistern der einzelnen Städte und
Gemeinden konnte Sparkassen-Vorstandsmitglied Heinz Mölder noch drei
weitere Ehrengäste begrüßen: Kreisdirektor Dirk Brügge,
Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe und den Bundestagsabgeordneten
Ansgar Heveling. Von Seiten des Sparkassenvorstandes nahmen auch Dr.
Volker Gärtner und Dietmar Mittelstädt teil.

Sie alle erwartete ein abwechslungsreiches Programm: Musik von der Band
„Elele“, ein Auftritt der HipHop-Tanzgruppe „Black Wave“ und vor allem
die Präsentation der Preisträger: Menschen und Initiativen, die durch
außergewöhnliche Projekte und besonderes ehrenamtliches Engagement in
unserer Region zur Integration beitragen.

Einen Preis in der Kategorie „Alltagshelden“ erhielt in diesem Jahr
die Musikgruppe „Elele“. Überreicht wurde er von Heinz Mölder in seiner
Funktion Vorstandsvorsitzender der Sparkassenstiftung Neuss. Die
Mitglieder von „Elele“ (zu deutsch: „Hand in Hand“) kommen aus Syrien,
Serbien, Mazedonien, Kurdistan, Nordafrika, Republiken der ehemaligen
Sowjetunion und aus Neuss.

elele

In seiner Laudatio sagte Mölder treffend: „Mehr Mulitkulti und mehr
Integration geht wohl kaum.“ Die Musikgruppe zeige, dass Musik Menschen
über alle Länder- und Sprachgrenzen hinweg verbinde.„Ein tolles Beispiel
für gelebte Integration im Alltag“, so Mölder. Die Sparkassenstiftung
hatte als Preis 1.000 Euro ausgelobt, für die die Band nun zusätzliches
Equipment anschaffen wird.

Weitere Preise in der Kategorien „Alltagshelden“ und „U21“ wurden
anschließend von der Sparkassenstiftung Korschenbroich, der
Sparkassenstiftung Kaarst-Büttgen und den Bürgerstiftungen
Rommerskirchen, Jüchen, Dormagen und „Wir für Meerbusch“ verliehen. Die
Vertreter der Stiftungen stellten bei den Ehrungen die jeweiligen
Preisträger und ihr vorbildliches ehrenamtliches Wirken vor. Einhelliger
Tenor in den Laudatien: Ohne diese Menschen wären das soziale Leben und
die Integrationsanstregungen im Rhein-Kreis Neuss um einiges ärmer!

Die Preisträger 2016 in den Kategorien „Alltagshelden“ / „U21“:
Katharina Barbers, Korschenbroich (Betreuung einer
Flüchtlingsunterkunft)
Miriam Rubinstein, Korschenbroich (Engagement im Seniorenzentrum
„Haus Timon“ / Integration / Inklusion eines autistischen
Mitschülers)
Team des „Begegnungscafés für Flüchtlinge“, Kaarst (Einsatz für die
Flüchtlingshilfe in Kaarst)
Jana Baldermann, Meerbusch (Engagement im Verein „Meerbusch hilft
e.V.“)
„Rokis Helfende Hände“/Thomas Gulentz, Rommerskirchen
(Unterstützung hilfsbedürftiger Menschen in Rommerskirchen)
Asylkreis der Ev. Kirchengemeinde Kelzenberg/Wiebke und Jörg
Matzigkeit, Jüchen (Flüchtlingshilfe)
Asylkreis Hochneukirch der St. Pantaleon
Familienbildungsstätte/Kornelia Giese, Jüchen (Flüchtlingshilfe)
„Team Integration“ der Flüchtlingshilfe Gymnasium Jüchen/Hannah
Wirtz, Jüchen (Flüchtlingshilfe)
Clifford Fox, Dormagen (Instandhaltung von Flüchtlingsunterkünften
und handwerkliche Tätigkeiten mit Flüchtlingen in den
Unterbringungen)
„Initiative Recht auf Spiel“/Julia Jendrny,
Grevenbroich (Betreuung, Freizeit-, Bildungs- und Tagesangebote für
Flüchtlinge in Grevenbroich)
HipHop-Tanzgruppe „Black Wave“/Havva Ezgi Idikut, Grevenbroich
(Ehrenamtliches Engagement im Bereich Integration)
Jugendferienwerk Grevenbroich/Moritz Sterken (Flüchtlingshilfe)

Erfreulich für uns als Sparkasse war der von Seiten
der Bürgerstiftungen mehrfach geäußerte Dank für unser Engagement und die
finanzielle Unterstützung des Deutschen Bürgerpreises.

Die Auszeichnung des Preisträgers in der Kategorie Lebenswerk wurde
von Dr. Gärtner vorgenommen: In diesem Jahr ging der Preis an Thomas
Gindra für seine langjährigen Verdienste im Bereich des Inklusionssports.
Wie wichtig diese Arbeit ist, beschrieb Dr. Gärtner mit den Worten:
„Inklusion bringt für Behinderte und nicht Behinderte wertvolle
Erfahrungen und Einsichten mit sich, wie z.B. Respekt, Verständnis und
Nächstenliebe.“

In seinem Schlusswort dankte auch Kreisdirektor Dirk Brügge den
Preisträger für ihre Leistungen. Dabei hob er deren Engagement in der
Flüchtlingskrise hervor. Ohne die vielen Ehrenamtler, so Brügge, wäre
diese im Rhein-Kreis Neuss nicht zu bewältigen gewesen.