Depressiv oder null Bock? - Teenager stehen oft unter Druck.

10. 11. 2020
10 November 2020, Kommentare: 0

Depressiv oder null Bock? – Teenager stehen oft unter Druck.

Den eigenen Lebensweg finden, Veränderungen meistern, sich nicht unterkriegen lassen – Das Teenageralter ist eine Zeit des Umbruchs auf allen Gebieten des Lebens.

Wie hoch die Problemlage bei den Schülerinnen und Schülern ist, zeigen die Erfahrungen der Schulen. Bereits in der 8. Klasse haben einige von ihnen Therapieerfahrung. Gerade in diesem „Corona-Jahr“ scheinen sich die Probleme und Konfliktpotenziale in den Familien und in den Klassen verschärft zu haben. Kinder und Jugendliche scheinen sich einsamer als zuvor zu fühlen.

Impressionen aus dem Projekt „Verrückt – und nun?“

Grund genug für das Nelly-Sachs-Gymnasium in Neuss aktiv zu werden. Anfang Oktober setzte die Schulleitung mit vier Klassen der 8. Jahrgangsstufe das Therapieprojekt „Verrückt – und nun?“ fort. Geleitet wurden die Tage von den Expertinnen und Experten von Irrsinnig Menschlich e.V., der es sich zum Ziel gemacht hat, die psychische Gesundheitskompetenz  junger Menschen zu fördern.

Die Schülerinnen und Schüler konnten über ihre Probleme sprechen und gemeinsam mit den Therapeuten Lösungsansätze und Ideen für den Notfall erarbeiten. Auch das Thema Mobbing und die damit einhergehende seelische Belastung kam im Verlauf der Projekttage zur Sprache und wurde in der Gruppe reflektiert.

Dank der Marandi-Stiftung, die als private Stiftung unter der Trägerschaft der Jubiläumsstiftung der Sparkasse Neuss fungiert, konnte „Verrückt – und nun?“ realisiert werden. Die Marandi-Stiftung hatte bereits in der Vergangenheit Projekte für Jugendliche gefördert. So zum Beispiel das Theaterstück „Rausgemobbt“, das an verschiedenen Schulen im Rhein-Kreis Neuss aufgeführt wurde.

Das Nelly-Sachs-Gymnasium wird dieses Projekt fortführen, 15 Schultage könnten es im Jahr 2021 sein.