Der „Deutsche Bürgerpreis 2014“ für ehrenamtliches Engagement im Rhein-Kreis Neuss

18. 09. 2014
Kategorie: Alle Regionen, Soziales
18 September 2014, Kommentare: 0

Der „Deutsche Bürgerpreis 2014“ für ehrenamtliches Engagement im Rhein-Kreis Neuss

Am Mittwoch, dem 27.08.2014, wurden im S-Forum der Sparkasse Neuss die Preise für den Deutschen Bürgerpreis 2014 verliehen.

In diesem Jahr zeichnete der Deutsche Bürgerpreis Personen und Projekte aus, deren Engagement Menschen zusammenbringt und Teilhabe, Toleranz und Akzeptanz fördert. Passend zum Motto: „Vielfalt fördern – Gemeinschaft leben.“

 Preisträger2014

Die Preisträger 2014 zusammen mit Landrat Petrauschke und Vorstandsmitglied Heinz Mölder.

 

Erstmalig waren neben der Sparkasse Neuss, der Sparkassenstiftung Korschenbroich, den Bürgerstiftungen aus Jüchen und Grevenbroich, auch die Bürgerstiftungen aus Rommerskirchen und Meerbusch mit eigenen Preisen vertreten.

Heinz Mölder, begrüßte in seiner Doppelfunktion als Vorstandsmitglied der Sparkasse Neuss und Stiftungsvorsitzender der Sparkassenstiftung Neuss neben den Preisträgern und Gästen auch Landrat Hans-Jürgen Petrauschke zur Feier.

In seiner Eröffnung wies Mölder auf den großen Erfolg der deutschen Fußballnationalmannschaft hin, „die sehr gutes Beispiel für Vielfalt, gelungene Integration und eine starke Gemeinschaft“ sei.

Mölder dankte in seiner Begrüßung den Preisträgern für ihr großes Engagement: „Denn wir wissen um die Wichtigkeit Ihrer ehrenamtlichen Tätigkeiten. Ohne Sie wäre unser Region nicht so schön, vielfältig und lebenswert, wie sie ist.“

In diesem Jahr wurden 11 Preise vergeben, wobei die Sparkasse Neuss erstmals nicht nur eine, sondern drei Personen für ihr Lebenswerk auszeichnet und auch die Bürgerstiftung Meerbusch zum ersten Mal einen Preis vergab.

Siegerin der Kategorie „Lebenswerk“ wurde Frau Getrud Servos, die trotz einer körperlichen Behinderung mit starkem Willen ihr Abitur machte, was in den 60er Jahren noch nicht üblich gewesen ist.
Später engagierte sie sich in vielen Bereichen: im Sozialausschuss der Stadt, im Kreistag und bei der AWO. 1989 erreichte Servos ein ganz besonders Ziel: Zusammen mit Gleichgesinnten setzte sie die Erweiterung von Artikel 3, Satz 3 des deutschen Grundgesetzes um den Satz „Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden“ durch.

ServosHeinz Mölder lobte die Preisträgerin in einer schönen Rede „als ein leuchtendes Beispiel für Engagement, für Willen, für gemeinnützigen Einsatz.“

 

Preisträgerin Gertrud Servos mit Landrat Hans-Jürgen Petrauschke und Sparkassen Vorstandsmitglied Heinz Mölder.

 

Den zweiten Preis fürs „Lebenswerk“ erhielt Frau Renate Braune aus Meerbursch für 55 Jahre ehrenamtliche Arbeit, besonders mit Augenmerk auf die recht unbekannte Krankheit Sarkiodose.

Als Drittplatzierte wurde Eva Krause aus Grevenborich geehrt. Die ehemalige Buchhändlerin engagiert sich seit 30 Jahren im Rhein-Kreis-Neuss  für den Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels.

 

 

Weitere Preisträger:

 

Kategorie „Alltagshelden“:

Verleihung Sparkassenstiftung Korschenbroich:

1. Preis: Günter Wulf aus Korschenbroich-Kleinenbroich

Laudator: Heinz Josef Dick

Bürgermeister Korschenbroich

 

Ehrenamtliche Tätigkeiten (Auszug):

– 1978 – 2012 mehrere Patenkinder in Brasilien
– 1992 – 2000 ehrenamtlicher Vorsitzender im Verein Mensa Deutschland
– 1998 – 2007 Ehrenamtlicher Betreuer vom Friedensdorf
Der gemeinnützige Verein Friedensdorf International holte kranke Kinder aus Kriegs- und Krisengebieten nach Deutschland, lässt sie kostenlos in Krankenhäusern operieren und bringt sie gesund zurück zu den Eltern
– 2008 – heute Ansprechpartner für Betreuer in enger Zusammenarbeit mit der Ehrenamtsbörse der Stadt Korschenbroich- 2002 – heute Mitglied im verein „Kinder sollen sehen e.V.“
– 2004 – 2005 Finanzierung von 2 Brunnen am Amazonas in Brasilien für sauberes Trinkwasser
– 2011 – 2014 Bau bzw. Finanzierung von 6 Brunnen in Uganda in Zusammenarbeit mit dem gemeinnützigen Verein „2aid.org“
– 2012 Finanzierung von Fischerbooten in Maymar, nachdem die Fischer ihre Boote durch einen Zyklon verloren hatten

 

2. Preis: Michael Manns aus Korschenbroich

Laudator: Heinz Josef Dick

Bürgermeister Korschenbroich

 

Ehrenamtliche Tätigkeiten (Auszug):

– seit vielen Jahren ehrenamtlich in der kath. Pfarre St. Andreas (Korschenbroich tätig)
– seit 12 Jahren im Pfarreirat
– Engagement als Wortgottesdienstleiter
– hält die Tradition der Kreuzwegandachten zwischen Aschermittwoch und Ostern aufrecht
– organisiert Haussammlungen für die Caritas
– Besuche bei kranken, alleinstehenden und älteren Mitbürgerinnen und Mitbürgern

 

Verleihung Sparkassenstiftung Neuss:
1. Preis: Puzzle-Frauen für Toleranz und Dialo e.V aus Neuss

Laudator: Heinz Mölder

Vorstandsmitglied Sparkasse Neuss

 

Ehrenamtliche Tätigkeiten (Auszug):
– 2008 von türkischen und deutschen Frauen gegründet „für mehr Toleranz, kulturelle und religiöse Vielfalt – für Respekt und Akzeptanz.“
– Vielfältige Angebote, die allen Nationen offen stehen:
gemeinsames Kochen, Selbstverteidigung, Stricken, Malerei, ein Sprachencafé mit „Türkisch für Hobbysprachler“, Dialog- und Vortragsreihen mit Experten zu diversen Themen wie Erziehung, Recht, Religion oder Gesundheit.
– Aktionen auf Stadtfesten und Weihnachtsmarkt
– Blutspendenaktion mit dem Deutschen Roten Kreuz
– Kulturreisen
– Kunstausstellungen
– „Turkish Breakfast“

 

Verleihung Bürgerstiftung Jüchen:
1. Preis: Regina Spacken aus Jüchen

Laudator: Dr. Georg Aßmann

stellv. Vorstand Bürgerstiftung Jüchen

 

Ehrenamtliche Tätigkeiten (Auszug):
– seit 34 Jahren als Jugendleiterin tätig
– 1979  – 1981 Unterstützung der Grundschule bei Ausflügen oder Ausfall der Stammbesatzung durch Krankheit
– ab 1981 Unterstützung der Lehrer mit Bastel- und Näharbeiten
– Ehrenamtliche Aufgaben im Jugendbereich im kath. Jugendheim Grevenbroicher Straße:
–  Hilfe bei der Organisation von Ausflügen (u.a. Rom)
– 1984 – 1986 Gruppenleiterin in der Katholischen Jugend Gemeinschaft für Kinder zwischen 6 – 13 Jahren
– Ab 1986 Gruppenleiterin der St. Georg Pfadfinder
– Sakrinistin in ihrer Pfarre

– Gruppenleiterin mit Ausbildung der Messdiener und Messdienerinnen
– Leitung von Ferienfreizeiten in Zeltlaegr

 

Verleihung Bürgerstiftung Rommerskirchen:
1. Preis: Rosemarie Neuen und Team DRK-Blutspendedienst

Laudator: Eckart Roszinsky

Vorstandsvorsitzender Bürgerstiftung Rommerskirchen

Ehrenamtliche Tätigkeiten (Auszug):
– Ehrenamtlich verantwortlich für 5 Blutspendedienste in der Gemeinde Rommerskirchen
– Betreuung von 650 Blutspendern
– Sicherstellung der Versorgung mit Blut und Blutpräperaten an 365 Tagen im Jahr
– Vorbereitung und gestaltung der Ehrungen; Abende, an denen die Blutspender geehrt werden (25 mal, 50 mal, 75 mal, 10 mal) –  – Begleitung von Fahrten für ältere Bürger der Gemeinde zweimal im Jahr

 

Verleihung Bürgerstiftung „Wir für Meerbuch“:
1. Preis: Vorstand der Frauenhilfe Christuskirche Meerbusch-Büderich

Laudator: Heribert Schween

Vorsitzender des Stiftungsrates

Ehrenamtliche Tätigkeiten (Auszug):
– Generationenaustausch zwischen Konfirmandinnen (12-13 Jahre) und der Frauenhilfe Christuskirche (65 – 96 Jahre)
– Dokumentation des Austausches durch eine Fotoausstellung
– Fortführung des vormals „einmalig“ geplanten Projektes
Kategorie „U 21“:

Verleihung Bürgerstiftung Grevenbroich:
1. Preis: Rohat Akcakaya aus Grevenbroich

Laudator: Klaus-Jürgen Ruppert

Vorstandsvorsitzender Bürgerstiftung Grevenbroich

Ehrenamtliche Tätigkeiten (Auszug):
– seit 207 Nachhilfelehrer
– seit August 2013 Initiator „Kick für den Frieden“:
7 Schulen (je 2 Gymnasien, Realschulen, Hauptschulen und eine Gesamtschule) spielen ein Fußballturnier
Ergebnis: Durch Einnahmen an Verkaufsständen und durch Sponsoren kamen 4.300 Euro für das Friedensdorf International in Oberhausen zusammen
– seit August 2013 Schulsprecher
– seit August 2012 Mitglied der Schülerzeitung

 

Verleihung Bürgerstiftung Jüchen:
1. Preis: Lars Vocke aus Jüchen

Laudator: Frau Dagmar Schröder

Vorstandsvorsitzende Bürgerstiftung Jüchen

Ehrenamtliche Tätigkeiten (Auszug):
– seit 2008 Mitglied der Jugendfeuerwehr der Gemeinde Jüchen
– Über die Jahre Förderung anderer Mitglieder der Jugendfeuerwehr durch „Nachhilfe“
– Teilnahme und Bestehen der 4 Leistungsbewertungen der Deutschen Jugendfeuerwehr
– Gruppensprecher der jüngeren Altersgruppen
– „Erster Jugendsprecher der Jugendfeuerwehr der Gemeinde Jüchen“
– Seit dem 16. Lebensjahr Unterstützung des Betreuerteams der Jugendfeuerwehr
– Derzeit weiterhin Betreuer der Jugendfeuerwehr
– Erstellung eigener Lösch- und Rettungskonzepte