Haus Rottels

22. 04. 2008
22 April 2008, Kommentare: 0

Haus Rottels

Haus Rottels ist ein ehemaliges Klostergebäude in Neuss auf der Oberstraße
58-60. Es wurde um 1820 vom wohlhabenden Fabrikanten und Seifensieder
Franz Rottels umgebaut und diente der Familie Rottels als Wohnstätte
mit dahinter liegender Seifenproduktionsstätte.

1987 beschloss das Kuratorium der Jubiläumsstiftung der Sparkasse Neuss
ein umfangreiches Maßnahmenpaket, um die vielschichtige Neusser Kultur
und Geschichte erlebbar zu machen. Um es fü̈r die geplante neue Nutzung
als Museum verwenden zu können, wurde es unter Aufsicht des Architekten
Rudolf Küppers grundlegend renoviert. Im Frühjahr 1989 wurde das neu
gestaltete „Haus Rottels“ der Stadt Neuss als Mieterin übergeben.

Seither befindet sich dort die stadtgeschichtliche Abteilung des Clemens-
Sels-Museums, das die Geschichte der Stadt vom 19. und 20. Jahrhundert
anschaulich darstellt. Zu sehen sind Objekte der bürgerlichen Kultur,
zur Stadt- und Industriegeschichte bis zum Ende des zweiten Weltkrieges.

Seit Sommer 2004 beherbergt das Haus Rottels auch das Rheinische
Schützenmuseum Neuss mit dem Joseph- Lange-Schützenarchiv.